Retrosspektive ab 1864

Die Sängervereinigung Germania Alten-Buseck 1864
wurde am 4.7.1914 fünfzig Jahre alt

1914 wird die Germania 50

Die folgende Retrospektive ist eine epochale Kurz-Zusammenfassung des Vereinslebens der Germania Alten-Buseck 1864. Die Beschreibung ist lediglich eine Zusammenstellung. Hierzu beigetragen haben Hans Bender, Anni Thomaschweski, Karl Spaar ( Chronik von 1989 ), Werner Weiß, Patricia Steinbach, Siglinde Wagner und Cäcilie Rath ( ab 2008, erster Webauftritt ).

Historie bis 1914

Die Sängervereinigung "Germania" wurde 1864 als Männergesangverein gegründet und ist der älteste Verein in Alten-Buseck. Aufzeichnungen über die Gründungsversammlung liegen nicht vor, jedoch gilt es als sehr wahrscheinlich, dass der damalige Lehrer Christian Roth ein Mitbegründer (vielleicht auch Initiator) und der erste Dirigent gewesen ist. Das 25-jährige Bestehen, verbunden mit der Fahnenweihe, wurde im Rabenauschen Garten gefeiert.

Historie bis 1945
Die Sängervereinigung Germania Alten-Buseck 1864
wurde am 4.7.1914 fünfzig Jahre alt

1914 wird die Germania 50


Nach dem 1. Weltkrieg nahm der Verein am 20. 4. 1919 nahm seine Tätigkeit unter dem Vorsitzenden Heinrich Müller und dem Dirigenten Heinrich Meyer aus Wieseck wieder auf. Diesem gelang es, die Sänger nach kurzer Zeit wieder zu beachtlichen Leistungen zu führen.

Hier braucht nur die Aufführung der "Glocke" von Schiller in der Volkshalle in Gießen erwähnt zu werden. lm Garten des damaligen Vereinslokals "Dorfschenke" beging man in bescheildenem Rahmen das 60jährige Bestehen und 5 Jahre später feierte man unter vorsitz von Wilhelm Weimer den 65. Geburtstag.

In der Folgezeit übernahmen Otto Bierau, Karl Hofmann, Philipp Spuck und Christoph Nicolai die Leitung, bis im Jahre 1933 die stete Aufwärtsentwicklung aus politischen Gründen eingestellt werden musste. lm Zuge dieser Umwälzungen wurde jede Tätigkeit des Vereins verboten, das vermögen einschließlich Notenmaterial eingezogen. lm Rahmen der Wiedergutmachungsaktion für politisch geschädigte Gesangvereine wurde im Jahre 1955 von der Hessischen Staatsregierung Wiedergutmachung geleistet.

Alle Bemühungen, das seinerzeit unerklärliche Verbot rückgängig zu machen, blieben ohne Erfolg. Der Versuch, die Mitglieder zum Beitritt in die in unserem Ort noch bestehende Sängervereinigung "Eintracht-Jugendkranz" zu veranlassen, blieb ebenfalls erfolglos.

Historie bis 1950

Bei der Neugründung im Dezember 1945 wurde Otto Bierau zum ersten und Christian Marscheck zum zweiten Vorsitzenden gewählt. Da sich noch viele Sänger in Gefangenschaft befanden, wurde im Dezember 1947 der angestrebte Zusammenschluss mit der Sängervereinigung "Eintracht-Jugendkranz" besiegelt. Jugendkranz, in 1888 gegründet, und die in 1901 gegründete Eintracht waren zu diesem Zeitpunkt schon seit vielen Jahren zu einer Sängervereinigung verschmolzen.

Historie bis 1954 ( Germania wird 90 )

Ludwig Schreiner leitete die beachtliche Sängerschaar, die nach der Gründung des Frauenchors in 1953 auf 120 Sängerinnen und Sänger anwuchs.

Einen eindrucksvollen Auftritt hatte der Männer- und Frauenchor noch im selben Jahr gemeinsam mit Schülern und Orchester bei der Einweihung der Hofburgschule. 1954 wurde das 90-Jährige als erstes großes Fest in Alten-Buseck nach dem Krieg im Garten des Vereinslokals von Hans Oppermann (jetziger Festplatz) gefeiert.

Historie bis 1964 ( Germania wird 100 )

Otto Bierau, gleichzeitig Vorsitzender des Sängerkreises Gießen, führte bis 1958 den Verein mit sehr viel Idealismus.

Hermann Leidner übernahm den Vorsitz und damit auch die Aufgabe, das 100-jährige Jubiläum vorzubereiten. Dabei erhielt er Unterstützung durch den Festpräsidenten und späteren Vorsitzenden Werner Weiß (1965 - 1968).

Historie bis 1964 ( Germania wird 110 )

Ab 1968 führte Willi Biesenroth 18 Jahre lang mit viel Umsicht den Verein. Er setzte neue Akzente besonders auch im geselligen Bereich.

Historie bis 1974 ( Germania wird 100 )

Im Jahr 1975 wurde in Alten-Buseck direkt neben dem Sportplatz "Am Riegelweg" die "Harbig-Halle" erbaut, in der Sportveranstaltungen und auch zahlreiche kulturelle Veranstaltungen, wie z.B. Weihnachtsfeiern, Festveranstaltungen und Jubiläen stattfanden.

Nach Fertigstellung der Harbig-Halle konnte der Chor sein gesangliches Können bei den verschiedensten Veranstaltungen präsentieren. Aus gesundheitlichen Gründen übergab Ludwig Schreiner nach 25 Jahren im Jahr 1972 den Dirigentenstab an Horst Nicolai. Unter dessen Leitung wurde zum 110-Jährigen eine Schallplatte mit dem gemischten Chor aufgenommen.

Ebenfalls aus Anlass des 110-jährigen Bestehens wurde im Rahmen der Kirmes ein bunter Abend mit Künstlern aus Funk und Fernsehen veranstaltet. Erstmals nahm zudem die "Germania" die Kirmes-Bewirtschaftung in eigene Hände.

Historie bis 1986 ( Alten-Buseck wird 1200-Jahre )

Zum 25-Jährigen des Frauenchors wurde im Mai 1978 ein großer Jubiläumsabend in der Harbig-Halle ausgerichtet. In den Folgejahren entwickelte sich die "Germania" immer mehr zu einem gemischten Chor.

Dem heutigen Ehrenvorsitzenden Willi Biesenroth folgte in 1986 Erich Dreckmann an die Vereinsspitze.

In seine Zeit der Vereinsführung fielen die 1200-Jahr-Feier von Alten-Buseck in 1986 mit zahlreichen Aktivitäten (darunter die Gestaltung eines historischen Festwagens und eines neuen Vereinswagens) und das 125-jährige Vereinsjubiläum mit einem dreitägigen Sängerfest im Juli 1989, der Pflanzung der Linde und dem Backhausfest. Außerdem stand 1988 ein Chorleiterwechsel an.

Historie bis 2014 ( Germania wird 150 )

Unter neuer Leitung von Peter Rath gestaltete die "Germania" schon bald ein Kurkonzert im bayerischen Staatsbad Brückenau.

2008 wurde Patricia Steinbach von der Jahreshauptversammlung zur Vorsitzenden gewählt und Erich Dreckmann zum Ehrenvorsitzenden ernannt.

Karl Theo Sames leitete den Chor von 1999 bis zu seiner schweren Erkrankung in 2008 mit viel Hingabe.

Bis 2012 stand die "Germania" unter dem Dirigat von Andreas Czerney ( Konzert- und Opernsänger ). Unter seiner Leitung wurden große Aufführungen erfolgreich gemeistert, darunter
die Messe "Missa Brevis" von Wolfgang Amadeus Mozart und
die Messe "Missa Lumen" von Lorenz Maierhofen sowie
das Konzert "Mit 80 Stimmen um die Welt" in der Brandsburg.

Nach dem Weggang ( berufliche Gründe ) von Andreas Czerney wurde im August 2012 mit Gabriela Tasnadi eine neue engagierte Chorleiterin gefunden, die als ausgebildete Opernsängerin und Musiklehrerin nun die aktuell 50 Sängerinnen und Sänger des gemischten Chors und die Kinder- und Jugendchöre betreut.

Der Chor ist nicht nur aufgeschlossen im Hinblick auf ausländische Chorliteratur, sondern hat auch schon viele ausländische Chöre beherbergt (Ungarn, Polen, Österreich und aus Manila die " Santo Tomas Singers").

Konzertreisen wurden unternommen nach Berlin, Cham, Budapest, Prag, Wien, Florenz und Rom, wo der Chor bei einer Papst-Audienz singen durfte.

Großveranstaltungen, wie das Sängerfest und die Kirmes zum 140-Jährigen, wurden ebenso in eigener Regie durchgeführt,

wie eine Operettengala und gelungene Konzerte mit internationalen Chören und Solisten von großen deutschen Bühnen (Johannes Kalpers).

Die Sängervereinigung Germania Alten-Buseck 1864 e.V. feiert 2014 das 150. Stiftungsfest. Der Jubiläumsabend findet am Sa 14.6.2014 in der Harbig-Halle Alten-Buseck statt. Anstelle der Kirmes findet am 26. und 27 Juli 2014 das 2-tägige Jubiläumsfest statt.