Germania 1864 wird 150

Jubiläumsabend in der Harbig-Halle Alten-Buseck

Finale mit Sekt
Bild-Collage zum Jubiläumsabend

Einladungen zum 150-ten-Stiftunsjubiläum

Das Motto: "150 und kein bischen müde".

Die Sängervereinigung Germania Alten-Buseck 1864 e.V. feiert 2014 das 150. Stiftungsfest. Der Jubiläumsabend findet am Sa 14.6.2014 in der Harbig-Halle Alten-Buseck statt. Sie sind herzlich eingeladen. Feiern Sie mit uns und unseren Gästen. Mitwirkende sind der Kammerchor "I Vocalisti" und "Chorona" Buseck. Einlaß ist ab 18.30 Uhr. Eintritt frei.

Einladung zum 150. Jubiläum
Einladung zum Jubiläumsabend ( Design: Patricia Steinbach )
Ausrichter: Germania 1864 Alten-Buseck e.V.
Mitwirkende: Kammerchor "I Vocalisti" und "Chorona" Buseck

Einladung: Jubiläumsfest ( Sa 26. und 27. Juli 2014 )

Anstelle der Kirmes findet 
am 26. und 27 Juli 2014
das 2-tägige Jubiläumsfest statt.
1864   .....  150 Jahre   .....  2014
Feiern Sie mit uns und unseren Gästen! 

Einladung zum 150. Jubiläum
Jubiläumsfest ( Sa 26. und 27. Juli 2014 )
Ausrichter: Germania 1864 Alten-Buseck e.V.
Wann? Sa 26. und 27. Juli 2014 
Wo?   Festplatz
Was?  Es gibt Live Musik und Einlagen und 
      Live Musik für Jung und Jungebliebene, 
      die zum Mitmachen einlädt.
Bilder: Musikalischer Zauber mit spritzigem Abschluss
Bilder von Siglinde Wagner vom Jubiläumsabend am 14. 6. 2014


Der Chor der Germania Alten-Buseck 1864 e.V. am
Jubiläumsabend beim 150. Stiftungsfest
auf der Bühne der Harbig-Halle
Bilder


Ein Jahr vor dem 90-jährigen Jubiläum wurde der
Germania-Frauenchores gegründet. Hier die
Ehrung Gründerfrauen am Jubiläumsabend
Bilder

Aktive Gäste: Der Kammerchor "I-Vokalisti" der Musikschule Gießen Bilder

Das harmonisch-Musikalische Zusammenwirken der
Alten-Busecker-Ortsvereine unterstrich die
Chorona Buseck mit ihren Beiträgen.
Bilder

Hier die Frauen der Chorona bei einem ihrer Bühnenauftritt.
Bilder

Am Jubiläumsabend gab es zahlreiche Mitwirkende und Gäste,
wie z.B. den Kammerchor "I Vokalisti", den Chor der Chorona,
Solisten/innen ( wie z.B. Gabriela Tasnadi ).
Hier ein ( nicht nur musikalisches ) Prosit
auf das 150. Stiftungsjubiläum, bei dem
auch die Gäste im Saal mitmachten ...
Bilder


Klavierbegleitung-hermann-wilhelmi
Bilder

Hier Solisten/innen
Bilder

Nach dem Konzert wurde anschließend in der Harbig-Halle
bei der "After-Show-Party" mit Hermann Wolf
weiter getanzt und gesellig gefeiert.
Bilder

Bilder: Gemischter Chor und Aufstellung zur 150

Chor mit neuem outfit zur Einladung zum 150. Jubiläum

Einladung zum 150. Jubiläum

Bilder: Vorstand im Jubiläumsjahr 2014

Vorsitzende der Sängervereinigung
Germania Alten-Buseck 1864 e.V.
Patricia Steinbach
im Jubiläumsjahr 2014
Vorsitzende Patricia Steinbach im Jubiläumsjahr 2014

Vorstand der Sängervereinigung
Germania Alten-Buseck 1864 e.V.
im Jubiläumsjahr 2014
Vorstand im Jubiläumsjahr 2014

Vorstand im Jubiläumsjahr 2014

Artikel: 150 Jahre für den Chorgesang

Germania Alten-Buseck: 150 Jahre für den Chorgesang ( Siglinde Wagner ) Die Sängervereinigung Germania wurde 1864 als Männergesangverein gegründet und ist der älteste Verein in Alten-Buseck. In diesem Jahr feiert sie ihr 150-jähriges Jubiläum.

Aufzeichnungen über die Gründungsversammlung liegen nicht vor, jedoch gilt es als sehr wahrscheinlich, dass der damalige Lehrer Christian Roth ein Mitbegründer (vielleicht auch Initiator) und der erste Dirigent gewesen ist.

Das 25-jährige Bestehen, verbunden mit der Fahnenweihe, wurde im Rabenau’schen Garten gefeiert. Bei der 50. Wiederkehr der Gründung 1914 trübte sich der politische Himmel ein, denn kurz nach dem Fest begann der Erste Weltkrieg und setzte dem Vereinsleben ein jähes Ende. Im April 1919 nahm der Verein seine Tätigkeit wieder auf, bis diese im Jahr 1933 wiederum aus politischen Gründen eingestellt werden musste.

90-Jähriges 1954 gefeiert

Bei der Neugründung im Dezember 1945 wurden Otto Bierau zum ersten und Christian Marscheck zum zweiten Vorsitzenden gewählt. Da sich noch viele Sänger in Gefangenschaft befanden, wurde im Dezember 1947 der angestrebte Zusammenschluss mit der Sängervereinigung Eintracht-Jugendkranz besiegelt. Jugendkranz, im Jahr 1888 gegründet, und die 1901 gegründete Eintracht waren zu diesem Zeitpunkt schon seit vielen Jahren zu einer Sängervereinigung verschmolzen.

Ludwig Schreiner leitete die beachtliche Sängerschaar, die nach der Gründung des Frauenchors im Jahr 1953 auf 120 Sängerinnen und Sänger angewachsen war. Einen eindrucksvollen Auftritt hatte der Männer- und Frauenchor noch im selben Jahr gemeinsam mit Schülern und Orchester bei der Einweihung der Hofburgschule. 1954 wurde das 90-Jährige als erstes großes Fest in Alten-Buseck nach dem Krieg im Garten des Vereinslokals von Hans Oppermann (jetziger Festplatz) gefeiert.

Otto Bierau, gleichzeitig Vorsitzender des Sängerkreises Gießen, führte bis 1958 den Verein mit sehr viel Idealismus. Hermann Leidner übernahm den Vorsitz und damit auch die Aufgabe, das 100-jährige Jubiläum vorzubereiten. Dabei erhielt er Unterstützung durch den Festpräsidenten und späteren Vorsitzenden Werner Weiß (1965-1968). Von 1968 an führte Willi Biesenroth 18 Jahre lang mit viel Umsicht die Germania. Er setzte neue Akzente besonders auch im geselligen Bereich. Nach Fertigstellung der Harbig-Halle konnte der Chor sein gesangliches Können bei den verschiedensten Veranstaltungen präsentieren.

Artikel: Musikalischer Zauber im 150. Jahr

Der Chor im 150. Jubiläumsjahr der Sängervereinigung Alten-Buseck. ( Siglinde Wagner )
»150 und kein bisschen müde«: Mit diesem Slogan wirbt die Sängervereinigung Germania Alten-Buseck. Der Jubiläumsabend zum 150-Jährigen findet am Samstag, 14. Juni, in der Harbig-Halle statt. Der »musikalische Zauber«, so lautet der Konzerttitel, beginnt um 19 Uhr und soll eine Zeitreise in die Musikgeschichte werden.

»Die Stimme wurde uns von Gott gegeben. Wir können mit ihr arbeiten, sie im Chor schulen und ihr dadurch Kräftigung und einen Feinschliff verleihen. Und was dabei herauskommen kann, wollen wir und unsere Gastinterpreten am Jubiläumsabend einem hoffentlich großem Publikum präsentieren«, erklärt die Germania-Vorsitzende Patricia Steinbach.

Im Rahmen dieses festlichen Abends wird auch das 60-jährige Bestehen des Frauenchores gewürdigt, der im Jahre 1953 im Hinblick auf das 90-jährige Jubiläum der Sängervereinigung 1954 gegründet wurde. Das Konzert steht unter der Gesamtleitung von Gabriela Tasnadi und wird mit viel Wiener Charme von Harald Pfeiffer, einem Schauspieler des Stadttheaters Gießen, moderiert. Der Kontakt zu Pfeiffer ist durch Chorleiterin Tasnadi zustande gekommen. Das Programm trägt ihre Handschrift: So hat sie nicht nur das Vortragsrepertoire für den gemischten Chor der Sängervereinigung und den Frauenchor zusammengestellt und einstudiert, sondern auch für den von ihr geleiteten Kammerchor »I Vocalisti« der Musikschule Gießen. Für die Begleitung am Klavier konnte sie Hermann Wilhelmi gewinnen.

Jubiläumsfest am 26. und 27. Juli
Der Vorstand der Germania freut sich, mit der Chorona Buseck noch einen weiteren leistungsstarken Chor aufbieten zu können, der unter Leitung von Dr. Thomas Kreiling mit einigen Titeln zum Programm beitragen wird. Hermann Wolf, Alleinunterhalter aus Gießen und in der Region bestens als Stimmungsgarant bekannt, spielt anschließend zum Tanz. Eintritt wird nicht erhoben. Gegen einen warmen Segen für die Vereinskasse in Form von Spenden hat der Vorstand jedoch keine Einwände.

Zum großen Jubiläumsfest lädt die Germania am 26. und 27. Juli in das Festzelt am Dorfanger ein. Beginn ist am Samstagabend um 20 Uhr, es spielt die »Weiltaler Partyband«. Nach einem Gottesdienst am Sonntag um 10 Uhr gibt es einen zünftigen Frühschoppen mit dem Volksmusikverein Wettenberg. Gegen Abend wird das Jubiläumsfest ausklingen.

Artikel: Musikalischer Zauber mit spritzigem Abschluss

Text und Bilder Siglinde Wagner ( 2014-06-14 )

Mit einem wunderbaren Jubiläumsabend feierte die Sängervereinigung "Germania Alten-Buseck" das 150-jährige Bestehen. Harald Pfeiffer sagte die Glanzlichter der Chormusik an, die einem Streifzug durch die Musik-Epochen der Vereinsgeschichte glichen.

Die "Germania" unter der Leitung von Gabriela Tasnadi betrat mit Johannes Brahms "Erlaube mir feins Mädchen" auf den Lippen die Bühne.

Die Vorsitzende Patricia Steinbach begrüßte zum Jubiläumsabend, der bester Beweis für den Slogan war: "150 Jahre und kein bisschen müde!" "Singen im Chor gibt uns stets aufs Neue das Gefühl der Bereicherung und einen Gewinn an Lebensqualität", betonte die Vorsitzende.

Der Kreisbeigeordnete Dirk Haas überbrachte im Namen der Landrätin Anita Schneider und des Landkreises herzliche Glückwünsche. Er zitierte Leonard Bernstein: "Nichts kann zum Verständnis von Musik mehr beitragen, als sich hinzustellen und selbst Musik zu machen."

Bürgermeister Erhard Reinl lobte das bisher Präsentierte als " absolute Spitzenklasse".

Günther Herzberger, Beauftragter des hessischen Sängerbundes und des deutschen Chorverbandes, überbrachte eine Ehrenurkunde von Staatsminister Boris Rein - und eine Spende des Sängerbunds. Claus Schmidt vom Sängerkreis Gießen kam ebenfalls nicht ohne Umschlag. Herbert Burbach gratulierte namens der Ortsvereine.

Die Gäste des Abends, die Chorona Buseck ( Leitung Dr. Thomas Kreiling ) und der Kammerchor I Vokalisti" ( Leitung Gabriela Tasnadi ) absolvierten ihre Auftritte in bemerkenswerter Weise. Das war allererste Sahne!

Neben volkstümlichen und klassischen Werken widmete sich die "Germania" auch dem Genre Musical. Sie wartete mit Offenbachs Barcarole und Medleys aus Cats und West Side Story auf, um hiernach mit zwei Titeln aus der Fledermaus von Johann Strauß "Ich lade gern mir Gäste ein" und das "Champagnerlied" den spritzigen Höhepunkt des Abends einzuläuten. Nicht erst jetzt hatte Pianist Hermann Wilhelmi versiert in die schwarz-weißen Tasten gegriffen. Das Finale gestalteten alle Chöre gemeinsam. Und zuletzt servierte Gabriela Tasnadi den Ehrengästen ein Gläschen Sekt und dann für alle eine klangvolle, energiereiche Solopartie. Ovationen! Zwei Zugaben! Zufriedene Gesichter allenthalben. Das gelungene Konzert wurde anschließend noch ausgiebig in der Harbig-Halle gefeiert. Bei der After-Show-Party sorgte Alleinunterhalter Hermann Wolf für die Musik.

O-Ton "Patty" Steinbach: "Unser Frauenchor wurde ein Jahr vor dem 90-jährigen Jubiläum gegründet.

Ich mutmaße mal, dass der Entschluss des Vorstandes,  einen Frauenchor zu gründen,  den Hintergrund hatte, sich zum Jubiläum modern und aufgeschlossen zu präsentieren. Natürlich hatte man durch die Frauen auch mehr Unterstützung bei Feierlichkeiten. Immer rege und engagiert für den Gesangverein,  helfende Hände zu jeder Gelegenheit und  frisch gebackenen Kuchen und Hackbraten. Es war nicht von der Hand zu weisen -" alles lief "runder"!

Die Frauen waren auch ganz erpicht darauf, bei der Germania mitzumachen. Anfang der 50-erJahre , so kurz nach dem Krieg, sehnte man sich danach, wieder zu singen, zu tanzen und zu feiern. Ja, und die Frauen konnten abends auch mal alleine ausgehen, nämlich zur Singstunde, in das Vereinslokal von Hans Oppermann -" und machten sich anschließend noch, so würde man heute sagen -" einen schönen "Mädelsabend". Das war eine willkommene Abwechslung.

Zum 90-jährigen bestand  der Frauenchor aus 46 Sängerinnen. Zusammen mit den Männern waren es  120 Stimmen. Am 4. Juli 1954 gab es das erste große Fest nach dem Kriege, das im Garten des Vereinslokals, dem heutigen Festplatzgelände, veranstaltet wurde. Es war ein großes Ereignis, das die gesamte Gemeinde in Feststimmung versetzte. 

Während dieser Feier lief im Lokal der Fernseher, das erzählte mir Margret Gilbert, denn an diesem 4. Juli fand das Endspiel der Fußball-WM in Bern statt. Deutschland wurde Weltmeister! Ein unbeschreiblicher Freudentaumel erfasste die Alten-Busecker Bevölkerung und es wurde die Nationalhymne gesungen und auf den Tischen getanzt. So ein Tag bleibt unvergessen!"