1914 wurde die Germania 50

Die Germania Alten-Buseck 1864
wurde am 4.7.1914 fünfzig Jahre alt

1914 wird die Germania 50

Bei der 50. Wiederkehr der Gründung in 1914 trübte sich der politische Himmel, denn kurz nach dem Fest begann der 1. Weltkrieg und setzte dem Vereinsleben ein jähes Ende.

Im April 1919 nahm der Verein seine Tätigkeit wieder auf, bis diese im Jahr 1933 wiederum aus politischen Gründen eingestellt werden mußte.

1914 war das 50. Stiftungsfest

Bei der 50. Wiederkehr der Gründung, im Jahre 1914, trübte sich der politische Himmel, kurz nach dem Fest begann der 1. Weltkrieg, der das Vereinsleben unterbrach.

1919 Aufführung der "Glocke" in Volkshalle Gießen

Am 20. 4. 1919 nahm der Verein seine Tätigkeit unter dem Vorsitzenden Heinrich Müller und dem Dirigenten Heinrich Meyer aus Wieseck wieder auf. Diesem gelang es, die sänger nach kurzer Zeit wieder zu beachtlichen Leistungen zu führen. In der Volkshalle in Gießen konnte die "Glocke" von Schiller aufgeführt werden.

1924/29 war das 60./65 Stiftungsfest

lm Garten des damaligen Vereinslokals "Dorfschenke" beging man in bescheidenem Rahmen das 60jährige Bestehen und 5 Jahre später feierte man unter Vorsitz von Wilhelm Weimer den 65. Geburtstag. In der Folgezeit übernahmen Otto Bierau, Karl Hofmann, Philipp spuck und Christoph Nicolai die Leitung, bis im Jahre 1933 die stete Aufwärtsentwicklung aus politischen Gründen unterbrochen wurde.

Vereinsverbot im "3. Reich"

Im April 1919 nahm der Verein seine Tätigkeit wieder auf, bis diese im Jahr 1933 wiederum aus politischen Gründen eingestellt werden mußte. Im Zuge dieser Umwälzungen wurde jede Tätigkeit des Vereins verboten und das Vermögen einschließlich dem Notenmaterial eingezogen.

Im Rahmen der Wiedergutmachungsaktion für politisch geschädigte Gesangvereine wurde im Jahre 1955 von der Hess. Staatsregierung Wiedergutmachung geleistet, aber alle Bemühungen, das seinerzeit unerklärliche Verbot rückgängig zu machen, blieben ohne Erfolg. Die Versuche, die Mitglieder zum Beitritt in die in unserem Ort noch bestehende Sängervereinigung "Eintracht-Jugendkranz" zu veranlassen, blieben ebenfalls erfolglos.